Die Materialbereiche ·
 

Das Material

  • ist für die Hände der Kinder gedacht
  • ist ästhetisch ansprechend und
    fordert zum Handeln auf
  • befindet sich in einer geordneten,
    vorbereiteten Umgebung und
    ist für alle Kinder zugänglich
  • ist begrenzt und vermeidet Reizüberflutung
  • bietet jeweils isolierte Sinneserfahrungen und Lernschritte an,
    so dass jedes Kind individuell fortschreitend damit arbeiten kann
  • unterstützt die Intelligenzentwicklung durch klare Aufgabenstellung,
    Struktur und Ordnung
  • enthält eine Fehlerkontrolle, die das Kind unabhängig von Lob,
    Hilfe und Kritik macht. Selbsteinschätzung und Selbstständigkeit werden somit gefördert
  • befähigt das Kind seine eigenen Erfahrungen zu machen und
    zwar in der Zeit, die es selbst dafür braucht
  • wird jedem Kind von der Erzieherin detailliert dargeboten.
    So ist der sinngemäße Einsatz gewährleistet. Anschließend arbeitet das Kind selbstständig
    mit dem frei gewählten Material weiter
  • kann gezielt zur heilpädagogischen Diagnose und Therapie eingesetzt werden

Übungen des täglichen Lebens

  • Erziehung zur Selbstständigkeit
  • Körperpflege, Anziehen
    (Schleife binden, Knöpfe und andere Verschlüsse)
  • Pflege der Umgebung
    (Tisch decken, Aufräumen, Saubermachen)
  • Präzision der Bewegung
    (Reis schütten, Wasser gießen, Servietten falten)
  • Übungen der Stille
    (Bewusstes Spüren von Ruhe und Bewegungslosigkeit)

Sinnesmaterial

  • Gezielte Auseinandersetzung mit der Umwelt über alle Sinne
  • Lernen durch 'Be'-greifen – die Hand als
    "Vorposten des Gehirns"
  • Grundlage der Intelligenzentwicklung
  • Ordnen der Sinneseindrücke nach Grundstrukturen
    - Kontrast
    - Paar
    - Abstufung
  • Erkennen von Strukturen und Ordnungssystemen (siehe Mathematik)
  • Keine Reizüberflutung, sondern isolierte Schulung der
    verschiedenen Sinneswahrnehmungen

Mathematik

["Es ist nichts im Geiste,
was nicht vorher in den Händen war."]

  • Arbeit mit dem Mathematikmaterial im Vorschulalter bedeutet nicht (nur)
    Zählen und Rechnen, sondern einen „Begriff“ von dezimalen Strukturen,
    Rechenoperationen und mathematisch-logischen Denkstrukturen zu bekommen.
  • Strukturiertes Handeln und intelligente Problemlösung können vom Kind
    selbst erlebt und erarbeitet werden.
  • Der handelnde Umgang mit Zahlen und Mengenwerten bildet die Grundlage für
    das Verständnis des Dezimalsystems und von Rechenoperationen.
  • Vorstellungsvermögen wird durch Geometriematerialien 'be'-greifbar.

Sprache

Die sensitiven Perioden für das Lesen und Schreiben
liegen weit vor dem Eintritt in unsere Regelschulen.
Das Kind möchte die gesprochene Sprache in
Zusammenhang mit der geschriebenen Sprache
bringen.

Dazu bedarf es einerseits:

  • einer Verfeinerung des bewussten Hinhörens
    (phonologische Bewusstheit)
  • Laut-Zeichen – Kenntnis (Buchstaben)

aber auch verschiedener motorischer Voraussetzungen wie:

  • Stifthaltung
  • Beweglichkeit im Handgelenk
  • Feinmotorik der Finger
  • gezielter Krafteinsatz
  • räumliches Vorstellungsvermögen

Kosmos

["Alle Dinge sind Teil des Universums und
daher miteinander verbunden."]

Die kosmische Erziehung umfasst die Bereiche:

  • Umwelt, Natur- und Heimatkunde sowie naturwissenschaftliche Fragen
  • religiöse und spirituelle Aspekte des Lebens
  • kulturelle Verbundenheit in unserer Gesellschaft/li>
  • Friedenserziehung, Verantwortung für die Umwelt und unsere Mitmenschen/li>